Geschrieben am

Sa 06.04. | Lossehof | Neuer Interessiertennachmittag

Am Samstag, den 6. April von 14h – 18h laden wir wieder ein zum Interessiertennachmittag . Dieser richtet sich dieses Mal ausschließlich an Kommuneinteressierte FrauenLesbenTrans*. Wenn du dich angesprochen fühlst sag uns bitte bis zum 18. März verbindlich Bescheid ob du kommst. Wenn du dich anmeldest schreib‘ uns bitte noch ein paar Sätze zu deiner Person. Von uns gibt’s an dieser Stelle auch nochmal eine kurze Vorstellung.

Wir sind die Kommune Lossehof!

Wir sind eine Gruppe von derzeit 16 Erwachsenen, im Alter von Anfang 20 bis Ende 40, die gemeinsam mit 4 Kindern auf dem Lossehof leben. Verteilt auf zwei nahe beieinander liegenden Geländen wohnen wir in Häusern und Wägen. Kommune ist für uns ein emanzipatorisches Projekt, eine Halbinsel, mit der wir uns den unterschiedlichen Formen von Herrschaft in dieser Gesellschaft widersetzen, gemeinsam nach dem Guten Leben suchen und von der aus wir solidarisch im Kleinen und im Großen handeln können.

Commons, Konsens, Achtsamkeit

Wir teilen die monatlichen Einkommen und Vermögen, das Land und die Produktionsmittel, die Häuser und Autos. So bekommt jede*r was er oder sie braucht. Entscheidungen treffen wir im Konsens auf unseren Orgaplena. Dazu gibt es das regelmäßige Sozialplenum, einen geschützten Raum, in dem wir Konflikte bearbeiten, uns mitteilen können und auf die Weise besser in Kontakt miteinander bleiben. Die Kommune soll ein Raum sein, der jede*r von uns die Möglichkeit gibt sich frei zu entfalten. Dazu gehört auch, dass wir dominantes Verhalten und Gruppendynamiken reflektieren. Weiterlesen…

Stadt, Land, Fluss

Der Hof befindet sich am Ortsrand von Oberkaufungen direkt an der Losse. Mit der Tram erreichen wir die Kasseler Innenstadt innnerhalb von 30 Minuten. Gefühlt sind wir weder Stadt- noch Landkommune.

Georg und Sarah auf der Lehmbaustelle im Gesindelhaus. Bald ist es bezugsfertig. (Vielen Dank zur Verfügungstellung des Fotos: hna.de)

In unserer Umgebung befinden sich mehrere Kommunen mit denen wir sozial, politisch, und ökonomisch vernetzt und in regelmäßigem Austausch sind. Wir feiern zusammen, helfen uns gegenseitig, organisieren anti-rassistische Aktivitäten und sind durch gemeinsames Arbeiten in Kollektiven oder die Solidarische Landwirtschaft miteinander verbunden. Und das ist erst der Anfang…

Hast Du Interesse an Kommune?

Perspektivisch möchten wir gemeinsam mit bis zu 40 Menschen auf dem Hof leben. Nach und nach werden wir auch eigene Kollektive aufbauen.

Besonders freuen wir uns über Kommune-Interessierte FrauenLesbenTrans*. Voraussichtlich können bis zum Ende diesen Jahres keine weiteren Männer bei uns einsteigen. Für Handwerkerinnen* oder auch ungelernte Holz- und Lehmbauinteressierte gibt es die Möglichkeit sich bei der Renovierung des Hofes in unserem Baukollektiv einzubringen. Wenn dich handwerkliches Arbeiten gar nicht interessiert, auch ok, die Möglichkeiten sich zu beteiligen sind vielfältig. Wir freuen darauf dich kennen zu lernen!