Geschrieben am

Solidarität mit dem Klimacamp

Wir solidarisieren uns mit dem Klimacamp im Rheinland! Die Klimabewegung lässt sich nicht spalten.

Die Stadt Kerpen verbietet das Aufstellen von Zelten auf dem Klimacampgelände, RWE verbreitet Machwerke, in denen Klima-Aktivist*innen diffamiert und kriminalisiert werden, Polizei und Verwaltungsgericht zeigen sich als willige Vollstrecker*innen der Konzerninteressen. Mehr Informationen findet ihr hier.
Und hier gibt es den Unterstützungsaufruf des Camps.

Geschrieben am

Für ein Recht auf Stadt und ein Gutes Leben!

11 Soziale, ökologische und kulturelle Projekte und politische Initiativen aus der Region Kassel erklären Solidarität mit den Besetzer*innen der leerstehenden ehemaligen Augenklinik „(T)Raumklinik“ in Marburg

Die Situation: Am Montag, den 22. Juli wurde die Besetzung der leerstehenden ehemaligen Augenklinik in der Robert-Koch-Straße in Marburg nach drei Tagen durch die Polizei geräumt. Während die Aktivst*innen Dialog- und Verhandlungsbereitschaft signalisierten, antwortete die Universitätsleitung mit Drohungen und Strafanzeige. Nun steht das Haus wieder leer. Für ein Recht auf Stadt und ein Gutes Leben! weiterlesen

Geschrieben am

Do 03.01. | 19h | karoshi | Info-Veranstaltung | Zum Feuertod von Oury Jalloh

Am Donnerstag, den 3.1. um 19 Uhr werden Aktivist*innen der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh e.V. im Karoshi, Gießbergstraße 41-47 in Kassel über den aktuellen Stand der Kampagne zur Aufklärung der Todesursache von Oury Jalloh, über das Revisionsverfahren und über den polizeiinternen Umgang mit dem sogenannten „Fall” Oury Jalloh in Sachsen-Anhalt berichten und einen Film zeigen.

Hintergrund und aktuelle Situation

Am 7. Januar 2005 ist Oury Jalloh im Polizeirevier Dessau bei lebendigem Leib verbrannt. Bis heute ist nicht geklärt, was an diesem Tag in Zelle Nr. 5 tatsächlich geschehen ist. Während Verwandte, Freund*innen und die Initiative in Gedenken an Oury Jalloh von Mord sprechen, wurde im ersten
Prozess gegen zwei Polizisten lediglich Anklage wegen „fahrlässiger Tötung“ bzw. „fahrlässiger Körperverletzung mit Todesfolge“ erhoben. DerProzess endete mit einem Freispruch, obwohl sich Polizeizeug*innen in eklatante Widersprüche verwickelt hatten. Do 03.01. | 19h | karoshi | Info-Veranstaltung | Zum Feuertod von Oury Jalloh weiterlesen