Veröffentlicht am

Nachmittag für interessierte FrauenLesbenTrans*

Am Samstag den 10.Mai findet von 14.00 – 17.30 Uhr wieder ein Informationsnachmittag für interessierte FrauenLesbenTrans* statt. Für Kommunesuchende gibt es dort die Möglichkeit den Lossehof kennenzulernen und anzusehen. Wir freuen uns auf euer Kommen und bitten um kurze Anmeldung bis Anfang Mai, am besten mit ein paar Sätzen zu euch, über kontakt@lossehof.de oder das Kontaktformular.

Veröffentlicht am

Mi | 26. März | 20h | „Blockupy 2014! und die Kommunebewegung“

Einladung zur Info- und Diskussionsveranstaltung

Mi 26. März 2014 | 20h | Oberkaufungen | Kommune Lossehof, Schwimmbad (Leipziger Str. 518), Anreise

In der Bewegung der politischen Kommunen wird bereits seit mehreren Jahrzehnten an Formen nicht-herrschaftsförmiger und nicht-kapitalistischer Vergesellschaftung experimentiert. Hier werden täglich individuelle und kollektive Lernprozesse angestoßen, die wertvoll sind – auch für andere emanzipatorische Bewegungen. Zugleich weist unsere Praxis über die bestehenden Verhältnisse hinaus: der Aufbau von Solidargemeinschaften über den paternalistischen Wohlfahrtsstaat, der Konsens über die Demokratie, die Gemeinsame Ökonomie über die Warengesellschaft und und und. Nicht zuletzt widerlegt die Existenz der Kommunen die Behauptung der Alternativlosigkeit und regt die, für Veränderung dringend benötigte Kreativität an.

Trotzdem ist die Strahlkraft dieser Praxis – selbst in linke Bewegungen hinein äußerst gering. Selbst wenn in großen und mobilisierungsstarken Bündnissen, wie der Interventionistischen Linken (IL) oder …Ums Ganze! über „Keimformen“, „Care“, „Commons“ oder „Alternativ- und Gegengesellschaft“ diskutiert wird, bleiben politische Kommunen meist im Dunkeln. Blockupy wäre eine Möglichkeit das zu ändern! Wie? Vielleicht fällt uns gemeinsam etwas ein. Mi | 26. März | 20h | „Blockupy 2014! und die Kommunebewegung“ weiterlesen

Veröffentlicht am

INTERKOMMune-Seminare

Zum Netzwerk der Kommunen in der Region Kassel. Von 1986 bis 2012 sind in der Region Kassel 4 Gemeinschaften entstanden: die Kommune Niederkaufungen, die Villa Locomuna in Kassel, die Gemeinschaft gASTWERKe in Escherode und die Kommune Lossehof in Oberkaufungen.

Alle Gruppen basieren auf den Grundsätzen Gemeinsame Ökonomie und Konsens bei der Entscheidungsfindung und sind Teil des KommuJa-Netzwerkes der politischen Kommunen. Im Laufe der Jahre haben sich die 4 Gruppen immer weiter vernetzt und gemeinsame Projekte auf den Weg gebracht: das Los geht´s!, die Solidarische Landwirtschaft und andere gruppenübergreifende Arbeitskollektive. Das Seminar stellt das Leben in einer Kommune am Beispiel der vier Gemeinschaften vor. INTERKOMMune-Seminare weiterlesen

Veröffentlicht am

17.-21. Mai | Kommune Quecke | Los Geht’s! Treffen für Kommune-Interessierte

Es ist bald wieder soweit: Vom 17. – 21. Mai findet das Los geh’s 2013 statt. Alle zwei Jahre und an wechselnden Orten lädt das Kommuja-Netzwerk Menschen ein, die an einem Leben in Kommune interessiert sind, mit Kommunard_innen ins Gespräch zu kommen, Projektvorstellungen und Workshops zu Themen wie Gemeinsamer Ökonomie oder Konsens zu besuchen und einen Einblick in die linkspolitische Kommunebewegung zu bekommen.

Nachdem das Los geht’s 2011 auf dem Hubenthalhof in Oberkaufungen in Nordhessen stattfand, der heute Lossehof heißt, findet das diesjährige Camp auf dem Gelände der Kommune Quecke, östlich von Berlin statt. Über die Webseite vom Los geht’s kannst du dich anmelden, Fahrgeimeinschaften bilden und weitere Infos bekommen.

Auch von unserer Gruppe wird eine Handvoll Kommunard_innen nach Nordosten aufbrechen um Workshops anzubieten und unser Projekt vorzustellen. Wir freuen uns schon mega! 17.-21. Mai | Kommune Quecke | Los Geht’s! Treffen für Kommune-Interessierte weiterlesen

Veröffentlicht am

Do 03.01. | 19h | karoshi | Info-Veranstaltung | Zum Feuertod von Oury Jalloh

Am Donnerstag, den 3.1. um 19 Uhr werden Aktivist*innen der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh e.V. im Karoshi, Gießbergstraße 41-47 in Kassel über den aktuellen Stand der Kampagne zur Aufklärung der Todesursache von Oury Jalloh, über das Revisionsverfahren und über den polizeiinternen Umgang mit dem sogenannten „Fall” Oury Jalloh in Sachsen-Anhalt berichten und einen Film zeigen.

Hintergrund und aktuelle Situation

Am 7. Januar 2005 ist Oury Jalloh im Polizeirevier Dessau bei lebendigem Leib verbrannt. Bis heute ist nicht geklärt, was an diesem Tag in Zelle Nr. 5 tatsächlich geschehen ist. Während Verwandte, Freund*innen und die Initiative in Gedenken an Oury Jalloh von Mord sprechen, wurde im ersten
Prozess gegen zwei Polizisten lediglich Anklage wegen „fahrlässiger Tötung“ bzw. „fahrlässiger Körperverletzung mit Todesfolge“ erhoben. DerProzess endete mit einem Freispruch, obwohl sich Polizeizeug*innen in eklatante Widersprüche verwickelt hatten. Do 03.01. | 19h | karoshi | Info-Veranstaltung | Zum Feuertod von Oury Jalloh weiterlesen